Das Fundbüro : Die Kammer des Vergessens

Einfach erklärt
// 11 Juli 2017
Das Gepäckstück wird vom CFL-Personal oder aufmerksamen Kunden im Fundbüro hinterlegt

Als Angestellter des neuen Büros für Fundsachen und Gepäckaufbewahrung, das den Kunden der CFL seit Oktober 2016 zur Verfügung steht, kann man Fränz L. definitiv als Meister der „Kammer des Vergessens“ bezeichnen. Seit der Inbetriebnahme der neuen Räumlichkeiten unweit entfernt des Bahnsteigs 3AB wurden an ihn und seine Kollegen bereits 5.854 Anfragen gestellt.

Dementsprechend oft klingelt bei den Kollegen des Fundbüros das Telefon. Hinzu kommen zahlreiche Mails mit ausgefüllten Formularen von der CFL-Webseite. Im Schnitt sind es 20-25 Anfragen, die jeden Tag bearbeitet werden. Gearbeitet wird 7 Tage die Woche und von 06:00 bis 21:30.

Was von den Kunden vergessen wird ist dabei saisonabhängig. Während im Frühling oder im Herbst Regenjacken und –schirme ganz hoch im Kurs stehen sind es im Winter vor allem Schals, Mützen und Handschuhe die die zahlreichen Kisten des Fundbüros füllen. Ganz oben auf der Liste der meistvergessenen Fundstücke befinden sich, saisonunabhängig und zum Ärger vieler betroffener Kunden, das Mobiltelefon, das Portemonnaie, das eben noch an den Beinen verstaute Gepäckstück oder der Schlüsselbund. Bis zu 2 Monate haben die Besitzer Zeit um ihre Fundsachen abzuholen. Die Ausnahme sind hierbei Wertsachen oder persönliche Habseligkeiten, wie z.B. Mobiltelefone, Portemonnaies, Ausweise usw., die zweimal wöchentlich an die örtliche Polizei übergeben werden.

Damit jederzeit gewusst ist was wo liegt wird systematisch vorgegangen:

Um seinen Kunden zu helfen setzt Fränz nicht selten sämtliche Hebel in Bewegung. Neulich erst bekam er den verzweifelten Anruf eines Kunden der sein Mobiltelefon Abends im Zug liegen hatte lassen. Nur wenige Momente nach dem Telefongespräch machte er über die vom Kunden genannte Zugnummer den zuständigen Zugbegleiter ausfindig, kontaktierte diesen über dessen Handynummer und ließ diesen gleich nach dem vergessenen Telefon Ausschau halten. Bereits wenige Stunden danach wartete das Mobiltelefon auf den überglücklichen Kunden im Fundbüro.

Mehr als nur Fundbüro

Mit seinen Kollegen ist Fränz nicht nur für die Verwaltung des Fundbüros zuständig. Auch die Gepäckaufbewahrung gehört zu seinen Aufgaben. Für 5€ können Kunden ihr Gepäckstück 24 Stunden hinterlassen und es während den Öffnungszeiten des Büros (06:00 – 21:30) jederzeit abholen kommen.

Categories
Einfach erklärt