Wie die CFL ihre Züge zum Glänzen bringt

Einfach erklärt
// 14 August 2019

Um das tägliche Wohlbefinden von zehntausenden Fahrgästen im gesamten Bahnnetz zu gewährleisten, sorgt die CFL für ein sauberes Rollmaterial. Ob Kiss, TER2N, Dosto oder Z2, Züge und Triebwagen werden regelmäßig innen und außen gereinigt.

Zur Aufnahme der CFL-Reisenden sorgen spezialisierte Fachkräfte täglich für die Sauberkeit der Züge. In Ettelbrück, Petange, Ulflingen, Trier, Koblenz oder Düsseldorf werden die Reinigungsarbeiten, in Luxemburg und im Ausland, Tag und Nacht, durchgeführt. Vor allem in Luxemburg-Stadt werden Züge gründlich von innen gesäubert. Toilettenkabinen werden gereinigt und entleert. Von den Fußböden und Vorhängen über Sitze und ausklappbare Tabletts bis hin zu den Lüftungsgittern, jeder Zuginnenraum wird gestaubsaugt und eingeseift. Eine gründliche Reinigungsarbeit, die durchschnittlich acht Stunden dauert.

Mobile Dienstkräfte einsetzbar

Schnelligkeit und Flexibilität sind Leitworte der verschiedenen Fachkräfte, die bei Bedarf an bestimmte Haltestellen und Bahnhöfe entsandt werden. Mobile Teams arbeiten auf ganzen Streckenabschnitten, von Wiltz nach Diekirch, von Rodange nach Petange, bis nach Volmerange-les-Mines, und begehen die Züge auf der Suche nach mehr oder weniger sichtbarem Schmutz. Plastikpackungen, Gläser, Kartons, Lebensmittelüberreste, die Abfälle werden gesammelt und die Mülleimer werden geleert. Der Innenraum eines Zuges wird mindestens einmal täglich geputzt. Die Begehungen werden in der Regel früh am Morgen oder später am Abend, d.h. vor und nach den Stoßzeiten, durchgeführt.

Ein Appell an den gesunden Menschenverstand

Zu den Abfällen, die am häufigsten den Mülleimer füllen, oder wenn nicht sogar zwischen zwei Sitzen gefunden werden, gehören Plastikflaschen, Zeitungen und Zeitschriften. Um die Sauberkeit der Züge, und so das Wohlbefinden der Fahrgäste zu gewährleisten, erinnert die CFL daran, dass an den Bahnsteigen, an den Bahnhöfen und Haltestellen genügend größere Mülleimer angebracht sind.

Eine XL-Waschanlage

Die CFL sorgt auch dafür, dass das Rollmaterial äußerlich sauber bleibt. Zu diesem Zweck wird das Rollmaterial im Schnitt alle 2 Wochen in der CFL-Standwaschanlage gründlich gereinigt. Das Prinzip dieser Waschanlage, welche 7 Tage die Woche funktioniert, ähnelt jenem einer riesigen Autowaschanlage. Mit einer Länge von über 200 Metern und mit 8 Waschportalen ausgestattet birgt diese Waschanlage genug Platz um zwei komplette Triebwagen gleichzeitig zu waschen.

Waschen durch 100% Recyclingwasser

Dank einer Aufbereitungsanlage, die von der Funktionsweise her nahe an die Funktion einer Spitzenkläranlage herankommt, ist das zum Waschen genutzte Wasser 100% Recyclingwasser. Durch einen biologisch kreislaufgeführten Prozess wird das Abwasser nach der Fahrzeugreinigung, ohne chemische Zusätze, entsorgt und zur Wiederverwendung aufbereitet. Vom Auftrag des Reinigers bis hin zum Abspülen, alle Waschprozesse erfolgen mit Recyclingwasser. Unter anderem durch einen Ölabscheider und eine Filterpresse wird das Wasser behandelt. Dank diesem Kreislaufprozess ist der Frischwasserbedarf stark reduziert. Nur die Verluste durch Verdunstung und Schleppwasser müssen mit Frischwasser kompensiert werden.

Umweltschonend und sicher

Alle beim Waschen der CFL-Züge verwendeten Reinigungsmittel sind neutral und biologisch abbaubar. Der Umgang mit diesen nicht reizbaren Produkten ist für die Angestellten risikofrei.